Brand Monitor Bildungseinrichtungen

Facebook, Twitter, Blogs und Foren sind aus dem Leben von Studierenden nicht mehr wegzudenken und deshalb setzen Österreichs Bildungseinrichtungen immer verstärkter auf die Kommunikation über Social Media. Bis dato wird aber das Potential wenig ausgeschöpft. Noch immer verwenden die Hochschulen ihre Social Media Kanäle lediglich als Veranstaltungskalender und für Pressearbeit.

Dabei können diese verstärkt genutzt werden, um die spannenden Projekte von Studierenden vorzustellen und die Lehrangebote besser zu kommunizieren. Im Gegensatz zu internationalen Top-Unis sind Vorlesungen auf YouTube, Präsentationen auf Slideshare kaum vorhanden, aber mit der Beantwortung von Serviceanfragen über Facebook wird ein erster Schritt gemacht.

Bemerkenswert ist das hohe Interesse aus dem Ausland. Tausende Studierende und Wissenschaftler diskutieren im Web über österreichische Universitäten und ihre Angebote. Gerade deshalb eignen sich Social Media um den Kontakt mit Partnern aus der Wirtschaft zu intensivieren und so den Abgängern noch bessere Berufsaussichten zu bieten.

Fachhochschulen werden weit positiver bewertet als Universitäten. Die FH Oberösterreich steht beispielsweise sowohl bei Studierenden als auch bei Arbeitgebern hoch im Kurs. Die Uni Wien steht wegen ihres Rückfalls in Rankings in der Kritik. Bei der TU Wien und beim Technikum Wien wird hingegen oft die Studienqualität betont.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an: office@web2watch.at

Eine Liste aller untersuchten Marken finden Sie hier: bildungseinrichtungenListe

Posted in Brand Monitor
Brand Monitor
Österreichische Konsumenten posten jährlich 6 Mio. Meinungen zu Marken. web2watch beobachtet laufend die Marken von 50 Branchen und publiziert wöchentlich den Brand Monitor.

Mehr dazuhier